Handwerker für den Frieden – Aufruf zur Demonstration: Nordstream 2 statt Gasumlage! Repariert die Pipelines und öffnet Nordstream 2!

Hervorgehoben

Von Kreishandwerkerschaft Anhalt Dessau-Roßlau – 26. September 2022

Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir laden Sie recht herzlich zur Kundgebung der Kreishandwerkerschaft Anhalt Dessau-Roßlau in Berlin ein.

Wann? Sonnabend, 1. Oktober 2022 – 13.00 Uhr – Fernsehturm

Teilnehmen und ein deutliches Zeichen setzen:

  • um Krieg als Mittel der Politik abzulehnen
  • Friedenspolitik statt Krieg!
  • Keine Waffenlieferungen an die Ukraine!
  • Stopp von Sanktionen!
  • Redner: Karl Krökel – Kreishandwerksmeister Anhalt Dessau-Roßlau
  • Statements der Obermeister

[Zur Petition: Nordstream 2 statt Gasumlage]

Vom Nachrichtendienst eines NATO-Staates beschaffte, jetzt aber als geheim eingestufte Videos entlarven angeblich das ukrainische Militär als verantwortlich für die Tötung von Zivilisten in Bucha

Von Russell Bentley* – 28. September 2022

Die Videos zeigen Soldaten in ukrainischen BDU-Uniformen, die auf unbewaffnete Einheimische schießen und dann die Leichen auf dem Boden ablegen.

Der folgende Brief wurde kürzlich per E-Mail an die wichtigsten internationalen Journalisten verteilt, die in den Gebieten des Donbass arbeiten, die nicht unter der Kontrolle von Ukrop/NATO stehen.

Nachfolgend finden Sie das Schreiben und meinen Kommentar dazu.

Bitte lesen Sie diesen Text sorgfältig. Ich brauche die Hilfe der Presse für eine breite Berichterstattung.

Im April dieses Jahres war ich als forensischer Spezialist in eine internationale Expertengruppe eingebettet. Sie sollte in der ukrainischen Stadt Bucha, in der Nähe von Kiew, arbeiten. Die Ortschaft ist seit Ende Februar von schweren Kämpfen zwischen den ukrainischen und den russischen Streitkräften betroffen.

Ich arbeitete an den Orten, an denen Zivilisten hingerichtet wurden – eine schreckliche Tragödie, die uns alle sprachlos machte. Niemand zweifelte damals daran, dass diese Verbrechen von den Russen begangen wurden. Selbst jetzt glauben viele, dass die russischen Soldaten die Täter waren. Im Laufe unserer Ermittlungen fand ich jedoch heraus, dass der Geheimdienst eines NATO-Landes in den Besitz von Videos von den Vorfällen in Bucha gelangt war.

Diese Videos entlarven das ukrainische Militär vollständig als verantwortlich für die Tötung der Zivilisten und bestätigen, dass die ukrainischen Streitkräfte gefälschte Videobeweise erstellt haben, um die russische Seite zu belasten. Sie zeichnen die außergerichtlichen Hinrichtungen von Zivilisten auf. Die Soldaten in ukrainischen BDU-Uniformen erschossen die unbewaffneten Einheimischen und legten die Leichen anschließend auf dem Boden ab. Diese Videos sind inzwischen geheim. Die Behörden scheinen nicht geneigt zu sein, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch wenn dies unseren ukrainischen Verbündeten schaden könnte, halte ich persönlich es für unmöglich, mich an Fälschungen und Provokationen zu beteiligen. Ich rufe Sie auf, alles zu tun, was Sie können, um die Nachricht zu verbreiten. Journalisten müssen in dieser Angelegenheit recherchieren und den Menschen die Wahrheit sagen. Bitte stellen Sie offizielle Anfragen an die zuständigen Regierungen und die UNO. Lassen Sie nicht zu, dass sie Kiew decken! Leider kann ich meinen Namen nicht preisgeben und aus Sicherheitsgründen nicht offen handeln.

Zunächst einmal sind die Informationen in diesem Brief keine Neuigkeit. Die unwiderlegbaren Beweise dafür, dass es Ukrop-Nazis waren, die die Morde an Zivilisten in Bucha begangen haben, wurden von verantwortungsbewussten Journalisten in der ganzen Welt bereits vor Monaten veröffentlicht, obwohl sie natürlich von den westlichen Medien zensiert und gelöscht wurden. [Siehe CAM-Artikel über Bucha hier].

Auch ich habe die Videos und Screenshots der Videos gesehen, die zeigen, wie Ukrop-Soldaten und Propagandisten frisch getötete Leichen auf den Hauptstraßen von Bucha positionieren, sowie Fotos von Zivilisten in den Seitenstraßen, die von Ukrop-Soldaten wegen des „Verbrechens“ ermordet wurden, im Besitz von russischen Lebensmittelpaketen für menschliche Hilfe zu sein.

Bei genauer Betrachtung des obigen Fotos erkennt man, dass die ermordeten Zivilisten in Bucha die weißen Armbinden tragen, die von den russischen Truppen und ihren Anhängern getragen werden. Diese ermordeten Zivilisten halten auch Kisten mit Lebensmittelrationen der russischen Armee in der Hand. Warum sollten die Russen ihren eigenen Anhängern Lebensmittel geben und sie dann töten?

Satellitenfotos belegen außerdem, dass die Leichen erst Tage nach dem Abzug der letzten russischen Soldaten abgelegt wurden, so dass kein sachkundiger Mensch daran zweifeln kann, wer für dieses schreckliche Verbrechen und diese offensichtliche Falschmeldung verantwortlich ist.

Zelenskys Team hat zumindest einen dummen Fehler gemacht. Der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Andrey Yermak, veröffentlichte Fotos von Massengräbern in der Region Charkow (siehe unten). Er (wie die ukrainischen und westlichen MSM-Propagandisten im Allgemeinen) beschuldigt die Streitkräfte der RF der „Folter und des Mordes“.

Auf den Schildern ist das Todesdatum zu sehen – der 9. März –, aber die russischen Truppen übernahmen die Kontrolle über Izyum am 1. April. Die ukrainische Armee kontrollierte diese Gebiete noch den ganzen März und davor. Zweifellos war es die Ukraine.

Warum also ist dieser Brief jetzt, Monate nach dem Nazi-Massaker in Bucha, relevant? Weil dasselbe bereits in den kürzlich von russischen und republikanischen Streitkräften geräumten Gebieten von Charkiw zu geschehen beginnt.

Schon jetzt erreichen uns Berichte, Videos und Fotos von Repressalien und Morden an Zivilisten aus vielen Städten der Region Charkiw – Balaklia, Izium, Kupiansk. Diese Verbrechen werden von den Ukrop-Nazis und ihren westlichen Propagandisten bald als „von russischen und republikanischen Truppen begangen“ dargestellt werden.

Sie lügen.

Wiederum eine zynische und offensichtliche Falschflagge, genau wie in Bucha, die nur von den gehirngewaschenen und hirnlosen Menschen geglaubt werden wird. Es sollte inzwischen für jeden kompetenten Menschen außer Frage stehen, welche Seite die Kriegsverbrechen und Gräueltaten begeht und welche nicht.

Die eine Seite beschießt absichtlich Schulen, Krankenhäuser und zivile Gebiete mit schwerer (und sogar illegaler) Artillerie, die andere Seite tut dies nicht. Die eine Seite wirft illegale „Blattminen“ und Streumunition auf zivile Gebiete ab, die andere nicht.

Die eine Seite foltert und ermordet Kriegsgefangene und veröffentlicht Videos und Fotos von sich selbst dabei, die andere nicht. Die eine Seite trägt Hakenkreuztattoos und Fahnen und ruft Naziparolen wie „Slawa Bandera“ und „Heil Hitler“, die andere nicht.

Die eine Seite wird von den Nazis des 21. Jahrhunderts unterstützt, von staatlichen Sponsoren terroristischer Anschläge von Südamerika bis Syrien, vom Libanon bis Libyen und überall dazwischen. Die andere Seite stellt sich gegen sie.

Kann es wirklich einen Zweifel daran geben, wer wer ist?

Diese Nazis sind nicht nur Lügner, sondern pathologische Lügner, die immer wieder bewiesen haben, dass nicht nur buchstäblich alles, was sie sagen, eine Lüge ist, sondern das 180-Grad-Gegenstück zur Wahrheit.

Und sie fahren fort, diese Lügen zu erzählen, Lügen, die nicht einmal einen Schimpansen täuschen würden, weil sie wissen, dass es Menschen gibt, die selbst Dummköpfe, Feiglinge und Lügner sind, die zumindest so tun, als würden sie ihnen glauben.

Die schlimmsten Dummköpfe, weil sie zu dumm sind, um die Wahrheit wissen zu wollen, die schlimmsten Feiglinge, weil sie Angst vor der Verantwortung haben, etwas zu tun, was die Kenntnis der Wahrheit erfordert, und die schlimmsten Lügner, weil sie sich selbst belügen. Und wer bereit ist, sich selbst zu belügen, macht sich mitschuldig an den Lügen dieser Nazis und damit auch an ihren Verbrechen. Diejenigen, deren Fähigkeit zum kritischen Denken und zur Wahrheitsfindung unter die eines Affen fällt, sind kaum qualifiziert, als Menschen bezeichnet zu werden, denn Menschen sind Homo Sapiens, und „sapiens“ bedeutet „weise“, und es ist unmöglich, weise zu sein, wenn man sich weigert, die Wahrheit zu erkennen. „Slawa Bandera“

In der Region Charkiw gibt es also bereits „Filtrationen“, Menschen werden abgeführt und direkt vor oder sogar in ihren Häusern exekutiert, weil sie mit den russischen Streitkräften „kollaboriert“ haben, die das Gebiet monatelang kontrollierten, ohne dass es glaubwürdige Berichte über Gräueltaten gegeben hätte. Vielmehr begannen die Russen in dieser Zeit mit dem Wiederaufbau von Häusern und Schulen und brachten buchstäblich Tausende von Tonnen an Hilfsgütern. Wenn nun plötzlich Ukrop und westliche Propagandisten anfangen, über diese ermordeten Zivilisten zu berichten, Zivilisten, die sie selbst ermordet haben, wer kann dann noch so dumm sein, ihre eklatanten Lügen zu glauben, wenn sie behaupten, dass es die Russen waren, die das getan haben?

Gräueltaten unter falscher Flagge werden absichtlich und gezielt begangen, um die weltweite öffentliche Meinung zu beeinflussen, und wie man so schön sagt: „Eine Lüge kann um die halbe Welt reisen, während die Wahrheit noch dabei ist, sich die Schuhe anzuziehen.“ Ein kritischer Blick und die lautstarke Anprangerung von offensichtlich gefälschten Nachrichten über Kriegsverbrechen sind nicht nur wichtig, um diese Verbrechen aufzudecken, sondern auch, um sie zu verhindern.

Das Leben von Menschen steht auf dem Spiel, und diese Menschen und alle guten Menschen sind darauf angewiesen, dass Sie die Weisheit besitzen, die Wahrheit von der offensichtlichen Lüge zu unterscheiden und sie zu sagen. Und vor allem, dass Sie verstehen und sich daran erinnern, dass es leicht passieren kann, dass Sie eines Tages an ihrer Stelle sind, wenn wir diesen Lügen nicht Einhalt gebieten, und dass „There but for the Grace of God go I“.

Russell „Texas“ Bentley, Donezker Volksrepublik, 15. September 2022


*Russell Bentley ist ein ehemaliger Texaner, der Pässe aus Russland, den USA und der Volksrepublik Donezk besitzt. Russell kam 2014 in den Donbass und diente bis 2015 im VOSTOK-Bataillon und im XAH-Spetsnaz-Bataillon. Danach wechselte er in den Informationskrieg, wo er als Autor und Videoreporter der westlichen Propaganda über die Lage in der Ukraine und im Donbass entgegentrat. Derzeit arbeitet er als akkreditierter Kriegsberichterstatter in der DVR, ist verheiratet und lebt in einem kleinen Haus mit einem großen Garten, fünf Kilometer von der Frontlinie im laufenden Donbass-Krieg entfernt. Russell kann erreicht werden unter: russellbbentley@gmail.com.

Übersetzt mit DeepL

[Zum Originalbeitrag im CovertAction Magazine]

Unsere Forderung bleibt unverändert! Repariert die Pipelines und öffnet Nordstream2

Von Kreishandwerkerschaft Anhalt Dessau-Roßlau – 29. September 2022

Die Ereignisse überschlagen sich. Zuerst rücken die Regierenden in Berlin von der Gasumlage ab. Dann werden die Nordstream-Pipelines durch Sabotageakte zerstört. Was bedeutet die veränderte Lage für unsere Forderungen? [Nordstream 2 statt Gasumlage, die Red.]

Unser Problem heißt USA

Von Albrecht Müller – 29. September 2022

Zwar ist es noch nicht 100-prozentig sicher, dass die USA hinter der Sabotage der beiden Ostsee-Pipelines stecken. Aber die Indizien und die Interessenlage spricht dafür. Jens Berger hat das vor zwei Tagen schon schlüssig begründet: Die Anschläge auf Nord Stream und der Elefant im Raum. Jetzt erschien in den USA das hier: Tucker Carlson: „Biden admin ‘may have blown up’ gas pipelines in Baltic“. Sind wir uns eigentlich im Klaren, was das bedeuten würde? Unser Hauptverbündeter, den die meisten Deutschen und das offizielle Deutschland in Politik und Medien für einen Freund halten, zerstört den Transportweg für unsere wichtigste Energieversorgung und damit auch eine wichtige Basis der industriellen Tätigkeit in unserem Land. Und dies aus durchsichtigem Eigeninteresse!

[Hier weiterlesen]

Dokumenten-Leak: Wie die Bundesregierung an einer „Narrativ-Gleichschaltung“ zum Ukraine-Krieg arbeitet – Teil 1

Von Florian Warweg – 29. September 2022

Den NachDenkSeiten wurde exklusiv ein internes Dokument der Bundesregierung zugespielt. Wir konnten das Papier verifizieren und uns ist auch die Identität des Whistleblowers bekannt. Das Dokument gibt einen erhellenden Einblick in das Ausmaß der horizontalen und vertikalen Strukturen der, man kann es nicht anders sagen, bundesdeutschen Staatspropaganda, insbesondere was die behördliche Einbindung von Medien (z.B. Spiegel und Stern), westlichen Social-Media-Konzernen, Bildungseinrichtungen und den sogenannten „Faktencheckern“ angeht. Selbst Grundschulkinder werden ins Visier genommen. Aus all dem ergibt sich der konzertierte Versuch einer Informations-Gleichschaltung durch die Bundesregierung.

[Hier weiterlesen]

Roger Waters prangert pro-imperialistische Kampagne gegen seine Konzerte in Polen an

Von Kevin Reed – 28. September 2022

Am Sonntag reagierte der Rockmusiker und politische Aktivist Roger Waters auf falsche Medienberichte, er habe zwei für April 2023 geplante Konzerte in Polen abgesagt. Die Konzerte sind Teil seiner sehr erfolgreichen Tournee „This Is Not a Drill“ (Das ist keine Übung). Waters erklärte, weder er noch seine Manager hätten die Termine in Krakau abgesagt, und er beabsichtige, die Konzerte durchzuführen. Unterdessen räumten die Unterhaltungsplattform Live Nation Polska und der Veranstaltungsort Tauron Arena Krakau am Sonntag ein, die Konzerte selbst abgesagt zu haben. In einer einzeiligen gemeinsamen Erklärung gaben die Konzertveranstalter keinerlei Gründe für ihre Entscheidung an. In einem offenen Brief auf Facebook, gerichtet an die Autoren Nadeem Badshah vom Guardian und Anna Piatkowska von der Gazeta Krakowska, schrieb Waters, dass diese Publizisten „mit ihren Behauptungen falsch liegen“. Nicht er habe die bevorstehenden Events in Krakau abgesagt. In einer pro-imperialistischen Verleumdung von Badshah im Guardian vom Samstag hatte es geheißen, Waters habe die Termine in Polen aufgrund der „Empörung über seine Haltung zu Russlands Krieg gegen die Ukraine“ abgesagt.

[Hier weiterlesen]

Nord Stream 2 – energiewirtschaftliche Fakten

Interview mit Wolfgang Peters – 17. März 2021

Aus aktuellem Anlass verweisen wir auf ein sehr informatives und äußerst aufschlussreiches Interview mit einem Experten aus der Energiewirtschaft vom März 2021. – Dr. Wolfgang Peters ist seit mehr als 30 Jahren in der Öl- und Gasindustrie tätig. Im März 2016 trat er als CEO von „RWE Supply & Trading CZ“ in Prag in den Ruhestand. Er leitet nun sein eigenes Unternehmen: die Gas Value Chain Company (GVC). – Warum braucht Deutschland überhaupt russisches Gas? Wird Nord Stream 2 fertig gebaut? Welche Auswirkungen hätte ein Ende von Nord Stream 2 für die Verbraucher in Europa? Macht sich Deutschland durch die Gaspipeline zu abhängig von Russland? Diese und weitere Fragen werden in dem Podcast beantwortet.

[Zum Podcast auf Zaren. Daten. Fakten]

Die Regionen Donbass, Kherson und Saporoshje stimmten mit überwältigender Mehrheit für die Integration in die Russische Föderation

Von Christelle Néant – 28. September 2022

Am 27. September 2022 stimmten die Regionen Donbass (DPR und LPR – Volksrepubliken Donezk und Lugansk), Cherson und Saporoshje nach fünftägiger Abstimmung mit überwältigender Mehrheit für ihre Integration in die Russische Föderation.

Nach vier Tagen der „Heimabstimmung“ konnten die Menschen in Donezk, Makejewka und Gorlowka am letzten Tag des Referendums über die Integration in die Russische Föderation auf traditionelle Weise in Wahllokalen abstimmen.

Menschen, die während der vier Tage der Heimabstimmung arbeiteten oder die mobilen Wahleinheiten nicht vorbeifahren hörten, gingen heute trotz des überall zu hörenden Beschusses in die Wahllokale in der Nähe ihrer Häuser.

Alle Menschen, die ich befragte, sagten, sie hätten für die Integration der DVR in die Russische Föderation gestimmt, und wiesen die Behauptungen der ukrainischen und westlichen Medien zurück, wonach die Menschen mit einem Maschinengewehr am Kopf zur Wahl gezwungen würden. Viele Leute fragten mich sogar, ob ich das ernst meine, als ich ihnen diese Frage stellte, denn dieser Unsinn scheint den Bewohnern der DVR völlig wahnhaft zu sein.

Internationale Beobachter, die zur Überwachung der Wahl gekommen sind, haben keinerlei Verstöße festgestellt und sind der Meinung, dass die Wahl rechtmäßig war. Purnima Anand, eine Beobachterin aus Indien und Vorsitzende des Internationalen BRICS-Forums, schilderte ihre Eindrücke von den Ereignissen in der DVR.

„In den westlichen Medien wird uns erzählt, dass die Menschen mit Waffengewalt zur Stimmabgabe gezwungen werden. Wir sind heute hier und können mit eigenen Augen sehen, dass Menschen, ganze Familien mit einem Lächeln im Gesicht, kommen, um von ihrem unveräußerlichen Recht Gebrauch zu machen, für den Anschluss an Russland zu stimmen. Die Menschen sind glücklich, in ihren Augen leuchtet die Hoffnung auf eine lang ersehnte friedliche Zukunft innerhalb Russlands. Und wir sind uns bewusst, dass die Welt nach diesem Referendum eine ganz neue Gestalt annehmen wird, weil im Donbass eine neue Geschichte geschrieben wird“, sagte sie.

Nachdem die letzten Wahllokale geschlossen waren, begann die Auszählung der Stimmen, die für die DVR fast um Mitternacht endete.

Die Ergebnisse nach der Auszählung aller Stimmzettel lauten wie folgt:

  • DVR: Wahlbeteiligung 97,51 %, 99,23 % stimmten für die Integration der Republik in die Russische Föderation.
  • LPR: Wahlbeteiligung 92,6 %, 98,42 % stimmten für die Integration der Republik in die Russische Föderation.
  • Region Cherson: 76,86 % Wahlbeteiligung, 87,05 % stimmten für die Integration der Region in die Russische Föderation.
  • Region Saporoschje: 85,4 % Wahlbeteiligung, 93,11 % stimmten für die Integration der Region in die Russische Föderation.

Diese Zahlen sind endgültig, und morgen werden die beiden Volksrepubliken und die beiden Regionen normalerweise einen offiziellen Appell an die Russische Föderation richten, in dem sie um die Anerkennung des Ergebnisses des Integrationsreferendums bitten. Die einzige Frage, die sich stellt, ist, wie lange die verschiedenen russischen Gesetzgebungsorgane brauchen werden, um die Entscheidung zu ratifizieren und die Integration der DVR, der LPR und der Regionen Cherson und Saporoschje in die Russische Föderation offiziell zu machen.

Übersetzt mit DeepL

[Zum Originalbeitrag auf Donbass Insider]

„Goodbye, Nord Stream”

Von German-Foreign-Policy.com – 28. September 2022

Anschläge auf Nord Stream 1 und 2 kappen die Erdgas-Lieferverbindungen nach Russland physisch. „Japanische Lösung“ – fortgesetzter Kauf russischen Gases – ist nun auch faktisch unmöglich. – Mit Anschlägen auf die Erdgasleitungen Nord Stream 1 und 2 sind die direkten Lieferverbindungen aus Russland nach Deutschland nach ihrer politisch bedingten Stilllegung nun auch physisch gekappt worden. Wer die Anschläge verübt hat, bei denen am Montag wohl große Löcher in die Pipelines gesprengt wurden, ist nicht bekannt; klar ist aber, dass die Tat Kapazitäten voraussetzt, die lediglich staatlichen Stellen zur Verfügung stehen – U-Boote oder Marinetaucher. Beobachter weisen darauf hin, dass US-Präsident Joe Biden im Februar angekündigt hat, Nord Stream 2 im Fall der Fälle mit allen Mitteln unbenutzbar zu machen. Westliche Leitmedien wiederum schieben – ohne Belege – Russland die Schuld an den Anschlägen zu. Diese machen eine „japanische Lösung“ für die EU-Erdgasversorgung unmöglich. Japan hält den Erdgassektor aus dem Wirtschaftskrieg gegen Russland komplett heraus und steigert die Einfuhr russischen Gases sogar. Ein ähnliches Vorgehen, mit Hilfe der Inbetriebnahme von Nord Stream 2, wurde zuletzt auch in Deutschland für den Fall einer Mangellage im Winter gefordert. Die Grundlage dafür ist nun nicht mehr gegeben.

[Hier weiterlesen]

Pipelines sprengen unter Freunden, das geht gar nicht

Von Jens Berger – 28. September 2022

Zwei Tage nach den Angriffen auf die beiden Nord-Stream-Pipelines kündigte die EU nun „robuste Reaktionen“ gegen die Verantwortlichen an. Das ist insofern erstaunlich, da man sich bezüglich der möglichen Täter ahnungslos gibt. Nun sollen die Anrainerstaaten Dänemark und Schweden zusammen mit der NATO die Ermittlungen aufnehmen. Eine mögliche Täterschaft der USA … – steht weder seitens der Politik noch der Medien zur Debatte. Man darf jedoch annehmen, dass man sowohl im Bundeskanzleramt als auch in der NATO-Zentrale bereits mehr weiß. In der Ostsee kann man – ein wenig überspitzt formuliert – schließlich „keinen Furz lassen“, ohne dass dies von einer der zahlreichen militärischen und zivilen Mess- und Sensorstationen aufgezeichnet wird. Das Schweigen der offiziellen Stellen lädt daher zu Spekulationen ein.

[Hier weiterlesen]

Die Folgen der Nord-Stream-Anschläge für Proteste und Betriebe

Von Tobias Riegel – 28. September 2022 um 10:09

Zwei Lebensadern für Industrie, Wärme und Wohlstand sind nun gekappt. Unabhängig von der Urheberschaft der Anschläge sind ihre potenziellen Auswirkungen hierzulande stark. Sowohl für die Proteste gegen die selbstzerstörerische Sanktionspolitik als auch für energieintensive Unternehmen sind die Nord-Stream-Anschläge ein Zeichen der Hoffnungslosigkeit: Bisher bestand wenigstens noch die theoretische Möglichkeit, die Regierung durch Widerstand zur Vernunft und damit zu Verhandlungen mit Russland und zu einer Öffnung von Nord Stream 2 zu bewegen. Immerhin eine Sache sollte nun offensichtlich sein: Es herrscht Wirtschaftskrieg gegen Europa.

[Hier weiterlesen]