Massives Kliniksterben in Deutschland geht auch 2021 weiter – trotz Corona

Von RT Deutsch – 1. April 2021

20 Krankenhäuser mussten im letzten Jahr schließen, aber 34 weitere könnten dieses Jahr noch folgen. Dennoch orientiert sich bundesdeutsche „Corona-Politik“ an der Anzahl der Intensivbetten und Pflegekräfte. Ein neues Bündnis geht gegen die Klinik-Schließungen auf die Straße. Trotz von der WHO ausgerufener Pandemie wurden in Deutschland allein im letzten Jahr 20 Krankenhäuser wegen mangelnder finanzieller Rentabilität geschlossen – 34 weitere könnten 2021 folgen. Dazu kommt: Allein zwischen April und Ende Juli 2020 ist die Zahl der Pflegebeschäftigten – nicht zuletzt aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen und schlechter Bezahlung – in Deutschland um mehr als 9.000 Personen geschrumpft.

[Hier weiterlesen]

CNN-Sendung diskutiert offen die Verbrechen der US-Regierung in der Covid-19-Pandemie

Von Andre Damon – 31. März 2021

Am Sonntagabend strahlte CNN eine zweistündige Sondersendung zur Covid-19-Pandemie aus. Zu Wort kamen Experten des öffentlichen Gesundheitswesens, die die Trump-Regierung zu beraten und die Reaktion der Vereinigten Staaten auf die Pandemie zu steuern hatten. Die Interviews sind eine verheerende Anklage gegen eine Regierung und ein politisches Establishment, die vorsätzlich hunderttausende Menschen sterben ließen, um die Interessen der Finanzoligarchie zu schützen. Die beiden führenden Persönlichkeiten, die in der Sendung interviewt wurden, waren die Coronavirus-Koordinatorin des Weißen Hauses Deborah Birx und der Leiter des Instituts für Infektionskrankheiten (National Institute of Allergy and Infectious Diseases), Anthony Fauci. Laut ihren Aussagen fand fast die gesamte Reaktion des US-Gesundheitswesens auf die Pandemie unter Missachtung der Wissenschaft und der Ratschläge von Experten des öffentlichen Gesundheitswesens statt.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/03/31/pers-m31.html

Merkel bei Anne Will: Wirtschaftsinteressen haben Vorrang vor Leben

Von Peter Schwarz – 30. März 2021

Der Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei „Anne Will“ am Sonntagabend hat bestätigt, dass es keinen Ausweg aus der Coronakrise geben kann, ohne eine breite Bewegung der Arbeiterklasse zu mobilisieren. Die einstündige Sendung war eine Aneinanderreihung von Ausflüchten, Beschwichtigungen und Schuldzuweisungen an die Länder. Anne Will lieferte der Kanzlerin, die als einziger Gast in der Talkshow saß, devot die Stichworte. Mit keinem Wort ging sie auf die Frage ein, wessen Interesse ihre Politik nützt.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/03/30/merk-m30.html

EU-Gipfel: Handelskrieg statt Schutz vor Corona

Von Peter Schwarz – 27. März 2021

Der EU-Gipfel vom Donnerstag hat erneut vor Augen geführt, dass die Europäische Union weder fähig noch willens ist, ihren Bürgern auch nur den minimalsten Schutz vor der Corona-Pandemie zu bieten. Als sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU am 25. März zu ihrer Video-Konferenz trafen, schnellten die Infektions- und Todeszahlen in ganz Europa wieder dramatisch nach oben. Fast 900.000 Menschen sind inzwischen an der Pandemie gestorben, nahezu 40 Millionen haben sich infiziert, und täglich kommen an die 250.000 neue Infektionen hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz (die wöchentliche Infektionszahl pro 100.000 Einwohner) liegt in fünf europäischen Staaten über 500. Spitzenreiter ist Estland mit 708, gefolgt von Ungarn (658), Tschechien (527), Montenegro (517) und Serbien (503). In Polen liegt sie bei 444, in Frankreich bei 362. In Frankreich stieg die Zahl der Neuinfektionen am Mittwoch über 45.000, der höchste Wert seit November letzten Jahres. In der Hauptstadtregion stehen die Intensivstationen bereits am Rande der Kapazität. In Deutschland warnt der Chef des Roland-Koch-Instituts Lothar Wieler, die Zahl der täglichen Neuinfektionen werde auf 100.000 steigen, falls die aktuelle Entwicklung nicht gestoppt wird.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/03/27/gipf-m27.html

Profite vor Leben – Bundesregierung kippt „Osterlockdown“

Johannes Stern – 26. März 2021

Die herrschende Klasse ist entschlossen, die „Profite vor Leben“-Politik im Interesse der Wirtschaft, die allein in Deutschland bereits mehr als 75.000 Menschen das Leben gekostet hat, um jeden Preis fortzusetzen. Das zeigt die Entscheidung der Bundes- und Landesregierungen vom Mittwoch, die sogenannte „Osterruhe“ nach nur einem Tag wieder zu kippen. Der ursprünglich von der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag getroffene Beschluss, das Osterwochenende um einen Tag zu verlängern, war nie mehr als ein symbolischer Akt. Inmitten der heranrollenden, noch tödlicheren dritten Welle der Pandemie hätte ein einziger zusätzlicher Feiertag die rapide steigenden Fallzahlen, die sich ausbreitenden Virusmutationen und das damit einhergehende erneute Massensterben weder eingedämmt noch gestoppt. Trotzdem brach in Wirtschaft, Politik und Medien sofort ein Sturm der Entrüstung aus, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Osterruhe auf einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen verkündet hatte. Mit dem sprichwörtlichen Schaum vor dem Mund stellten die Sprecher der großen Unternehmen und Wirtschaftsverbände klar, dass sie keinen einzigen zusätzlichen Tag akzeptieren würden, an dem die Bänder stillstehen und keine Profite generiert werden können.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/03/26/merk-m26.html

Ministerpräsidentenkonferenz verweigert notwendigen Lockdown

Von Gregor Link – 23. März 2021

Die Beschlüsse des jüngsten Gipfels der Regierungschefs von Bund und Ländern machen ein weiteres Mal deutlich, dass die herrschende Klasse willens ist, hunderttausende Menschenleben zu opfern, um die Profite der Banken und Konzerne zu sichern.
Obwohl die Fallzahlen – ausgelöst durch die Öffnungsbeschlüsse der letzten Bund-Länder-Konferenzen – exponentiell ansteigen und die Pandemie in Deutschland nach wie vor täglich hunderte Menschenleben kostet, sieht die Beschlusslage keinerlei Büro- oder Fabrikschließungen vor. Auch ein Passus über Schulschließungen „ab einer Inzidenz von 200“, der in einem gestern bekannt gewordenen Entwurf noch enthalten war, wurde ersatzlos gestrichen. Hinsichtlich Testungen und Hygiene enthält der Beschluss ebenfalls keinerlei verbindliche Vorgaben.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/03/23/konf-m23.html

Sputnik V: EU opfert ihre Bürger zu Tausenden auf dem Altar des Anti-Russland-Wettbewerbs

von Alan Macleod – 22. März 2021

Europäische Diplomaten erklärten gegenüber Reuters, dass viele Länder lieber zehntausende Bürger sterben lassen, als Russland zu erlauben, sie zu retten. – Es läuft wirklich nicht gut in Europa. Fast 900.000 Menschen sind an COVID-19 gestorben, eine Reihe von Ländern sieht sich mit neuen Wellen des tödlichen Virus konfrontiert, und Paris wird ab heute Abend nach einem erneuten Anstieg der Fälle für vier Wochen abgeriegelt. In der Europäischen Union ist die Einführung des Impfstoffs besonders schwerfällig verlaufen. Die EU hat es geschafft, nur etwa ein Drittel so viele Bürger pro Kopf zu impfen wie die Vereinigten Staaten oder das Vereinigte Königreich, und liegt damit sogar hinter weitaus ärmeren Nachbarn wie Serbien oder der Türkei zurück (die russische und chinesische Angebote angenommen haben).

[Hier weiterlesen]

Steigende Inzidenz und fehlende Tests: Widerstand gegen Schulöffnungen wächst

Von Gregor Link – 18. März 2021

Seit der Corona-Stufenplan von Bund und Ländern vor zwei Wochen die Weichen für einen exponentiellen Anstieg der Infektions- und Todeszahlen gestellt hat, entwickelt sich unter Lehrern, Schülern, Eltern und Schulpersonal eine explosive Opposition gegen das drohende Massensterben. Trotz dutzender Ausbrüche an Kitas und Grundschulen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Mutante B117 sah der Beschluss vor, den Handel systematisch zu öffnen und Schüler der weiterführenden Schulen zurück in den Präsenzunterricht zu schicken. Die vollständige Öffnung von Grundschulen und Kitas hat bereits dazu geführt, dass die Zahl der aktiven Erkrankungen von minderjährigen Schul- und Kindergartenkindern in der vergangenen Woche um 42 Prozent auf 3190 Fälle gestiegen ist. Seit dem 8. März mussten mindestens 16 Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden, die sich nachweislich in der Schule mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Bislang wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) laut aktuellem Lagebericht zehn validierte Covid-19-Todesfälle „zwischen 0 und 17 Jahren“ übermittelt, davon acht Kinder mit Vorerkrankungen.

[Hier weiterlesen]

Rivalität statt Solidarität: die Geopolitik der Impfstoffe

Von Lost in Europe – 16. März 2021

Die Corona–Pandemie verändert auch die Außenpolitik. Die EU versucht, sich durch Impfstoff-Exporte als „gute“ Weltmacht zu präsentieren. Die USA schotten sich ab und setzen – wie üblich – auf Eindämmung von Russland und China. Doch diese Art von „Impfstoff-Krieg” geht nach hinten los. Dies zeigt die „Global map of influence“, die „Vote Watch Europe“ veröffentlicht hat. Demnach liegen Russland und China mit ihren Impfstoffen vorn – weil sie früher auf den Markt kamen und billiger sind. Die rot markierten Gebiete nutzen Sputnik V, die rosafarbenen verwenden chinesischen Impfstoff.

Sputnik V: Russland klagt über „politischen Druck“

Von Lost in Europe – 16. März 2021

Angesichts des Impfdebakels interessieren sich immer mehr Länder für das russische Vakzin Sputnik V. Doch die EU und die USA sehen das gar nicht gern. Nun klagt Russland über „politischen Druck“. Auf manche Länder werde Druck ausgeübt, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Ein solches Vorgehen sei beispiellos, werde aber keinen Erfolg haben. Peskow war gefragt worden, was er von einem Bericht halte, wonach es so aussehe, dass die USA versucht hätten, Brasilien vom Kauf von Sputnik V abzuhalten.