Syriza setzt erbarmungslose Migrationspolitik der Vorgängerregierung fort

Von Martin Kreickenbaum
28. März 2015

Vor ihrem Wahlsieg hatte Syriza, die Koalition der radikalen Linken in Griechenland, versprochen, die griechischen Abschiebegefängnisse zu schließen und für einen menschlicheren Umgang mit Immigranten zu sorgen. Doch rund acht Wochen nach der Regierungsübernahme entlarvt sich dies als leeres Versprechen.

http://www.wsws.org/de/articles/2015/03/28/migr-m28.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.