Kein Krieg der USA und der Ukraine gegen den Donbass und Russland! Schluss mit Drohnenangriffen auf Zivilisten! Gerechtigkeit für die Opfer des Massakers von Odessa 2014!

Von Co-op Anti-War Café Berlin – 19. April 2021

Seit sieben Jahren führt die von den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Mächten unterstützte rechte Regierung der Ukraine Krieg gegen die Bevölkerung der unabhängigen Republiken Donezk und Lugansk in der osteuropäischen Region Donbass. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bisher rund 14.000 Menschen getötet. Die Menschen in Donezk und Lugansk leben unter einer brutalen Militärblockade, die von der Ukraine und ihren westlichen Verbündeten verhängt wurde.

Am 22. März wurde ein 71-jähriger Rentner in der Nähe der Hauptstadt Donezk durch ein Scharfschützenfeuer getötet.

Am 3. April tötete ein ukrainischer Militärdrohnenangriff in Aleksandrovskoye, Donezk, den fünfjährigen Vladik Shikhov und verwundete seine 66-jährige Großmutter. Am 4. April verwundete ein weiterer ukrainischer Drohnenangriff einen Zivilisten in Nikolaevka, Lugansk.

Viele Mitglieder der antifaschistischen Volksmiliz wurden bei der Verteidigung der Bewohner getötet.

Seit Januar baut die Ukraine ihre Streitkräfte an der Front des Konflikts auf. Verbotene Waffen werden eingesetzt, man zielt auf Zivilisten, Schulen und Wohnhäuser, was gegen internationales Recht und regionale Waffenstillstandsabkommen verstößt.

Truppenbataillone, die mit Neonazi-Organisationen verbunden sind, wurden in die Region geschickt und ersetzen die regulären ukrainischen Armeetruppen. Aber die ukrainische und die US-Regierung sowie die Massenmedien beschuldigen Donezk und Lugansk, Schritte zur Selbstverteidigung unternommen zu haben, und drohen Russland, sich verpflichtet zu haben, die Menschen dort zu schützen, wenn die Ukraine in das Gebiet des Donbass einfällt.

Unterdessen leidet die arbeitende Bevölkerung aller Nationalitäten in der Ukraine unter Repressionen, Arbeitslosigkeit und Preiserhöhungen, während ihre Regierung die Ressourcen des Landes an die Wall Street verkauft.

Die US-Regierung will sowohl unter der Trump- als auch unter der Biden-Regierung dringend das Nord Stream 2-Pipeline-Projekt stoppen, das es Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern ermöglichen würde, russisches Gas zu kaufen. Kinder, Älteste und andere Zivilisten in Donezk und Lugansk werden von Kiew und Washington als entbehrliche Ziele angesehen, da man versucht, eine Krise zu provozieren, um eine Entschuldigung für die weitere militärische Expansion der NATO und die Bestrafung Russlands zu haben.

In den letzten Tagen haben die USA und die NATO vor einem russischen Militäraufbau nahe der ukrainischen Grenze gewarnt, aber nie erwähnt, dass eine der größten von der US-Armee geführten Militärübungen seit Jahrzehnten begonnen hat und bis Juni andauern wird: Defender Europe 2021. In diesem Militärmanöver operieren 28.000 Soldaten aus 27 Ländern in einem Dutzend Ländern vom Balkan bis zum Schwarzen Meer, das sowohl an Russland als auch an die Ukraine grenzt.

Hierher rührt die wirkliche Kriegsgefahr. Dazu sagen wir nein!

Unser gemeinsamer Aufruf zu internationalen Aktionen hängt auch mit einer weiteren schrecklichen Tragödie zusammen.

Der 2. Mai 2021 markiert den siebten Jahrestag des Massakers von Odessa, als ein massiver Mob, angeführt von offen faschistischen Organisationen, im Gewerkschaftshaus in Odessa, Ukraine, zahlreiche Menschen ermordete. 

Im Februar dieses Jahres 2014 stürzte ein von der US-Regierung unterstützter rechter Putsch den gewählten Präsidenten der Ukraine und setzte Neonazi-Organisationen gegen jeden ein, der sich dem Putsch widersetzen wollte, insbesondere gegen ukrainische Bürger russischer Abstammung.

Es war dieser Putsch, der von westlichen Medien bei der Berichterstattung über die derzeit wachsenden Spannungen in der Region selten erwähnt wurde, der dazu führte, dass sich die mehrheitlich russischstammigen Bewohner in Donezk und Lugansk für unabhängig von der Ukraine erklärten. 

Aus dem gleichen Grund veranstalteten die mehrheitlich russischen Ethnien der Krim ein Referendum, bei dem sie beschlossen, sich wieder mit der Russischen Republik, zu der sie einst gehörten, zu vereinen. Es war der rechte Putsch, der diese Ereignisse auslöste, nicht die „russische Aggression“.

Am 2. Mai hatten sich in Odessa, einer multiethnischen Stadt am Schwarzen Meer, progressive Kräfte vor dem Gewerkschaftshaus am Kulikovo-Platz versammelt und Unterschriften für eine Petition gesammelt, in der gefordert wurde, dass die Provinz Odessa das Recht hat, ihren eigenen Gouverneur zu wählen. anstatt von der neuen rechten Zentralregierung in Kiew ernannt zu werden.

Ohne Vorwarnung wurden sie von einem viel größeren, faschistisch angeführten Mob attackiert. Sie zogen sich in das fünfstöckige Gewerkschaftsgebäude zurück, das der Mob dann in Brand setzte. Mindestens 42 Menschen starben in den Flammen, an Rauchvergiftungen oder daran, oder sie wurden totgeschlagen, nachdem sie aus den Fenstern des Gebäudes gesprungen waren, um dem Feuer zu entkommen. Bisher wurde nicht eine Person wegen Teilnahme an dem Massaker verurteilt, obwohl es Dutzende von Handyvideos zu den Ereignissen gibt. (Googlesuche „2. Mai 2014, Odessa“.)

Außerdem hat die ukrainische Regierung niemals eine unabhängige internationale Untersuchung der Tragödie zugelassen. Unterdessen unterstützt die US-Regierung weiterhin sowohl die ukrainische Regierung als auch die Neonazi-Organisationen, die den Putsch unterstützen und den Angriff in Odessa anführen.

Einige dieser Organisationen, darunter das Asow-Bataillon, haben sich mit US-amerikanischen ultranationalen Gruppen zusammengeschlossen, um ihnen eine paramilitärische Ausbildung zu ermöglichen.

Trotz der drohenden Angriffe der Faschisten versammeln sich Bürger Odessas jedes Jahr am 2. Mai am Ort des Massakers, um den dort Verstorbenen ihren Respekt zu erweisen. Und jedes Jahr veranstalten antifaschistische Organisationen in der ganzen Welt lokale Aktionen, um ihre Unterstützung zu zeigen und die Forderung der Bürger Odessas nach einer internationalen Untersuchung der Tragödie zu forcieren. (Weitere Informationen zum Massaker von Odessa finden Sie unter: https://odessasolidaritycampaign.org .)

Die Menschen in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich, in den Ländern der Europäischen Union oder in jedem anderen Land würden von einem Krieg mit Russland in keiner Weise profitieren, dessen einziger Zweck darin bestehen würde, die Gewinne von Big Oil, anderen Unternehmen und Banken zu fördern. Wir sind diejenigen, die den Preis für Blut und Ressourcen zahlen würden. Wir wollen nicht, dass US-Truppen oder andere Soldaten geschickt werden, um in einem anderen unnötigen Konflikt zu kämpfen und zu sterben. Und wir erheben unsere Stimmen gegen das US-Proxy-Regime in der Ukraine, das unsere Schwestern und Brüder in Donezk und Lugansk tötet.

Wir fordern das Ende der US-Hilfe für das Kiewer Regime!  Wir fordern das Ende alle US-Kriege und Sanktionen!

Aus Solidarität mit den fortschrittlichen Menschen in der Ukraine fordern wir Folgendes:

#1 Eine unabhängige internationale Untersuchung des Massakers von Odessa vom 2. Mai 2014.

#2 Ein Ende der Unterstützung der Neonazi-Organisationen wie des rechten Sektors, der Svoboda-Partei, der C-14-Milizen und des Asow- Bataillons durch die Regierungen der USA und anderer westlicher Mächte.

#3 Ein Ende der militärischen Unterstützung der ukrainischen Regierung in ihrem Krieg gegen die Menschen im Donbass, die sich weigern, von der rechten Regierung dominiert zu werden.

#4 Druck auf die ukrainische Regierung, die Neonazi-Organisationen in der Ukraine zu verbieten.

#5 Verbot der Einreise von Mitgliedern ukrainischer Neonazi-Organisationen in die USA oder in Länder der Europäischen Union und ihre Verbündeten.

#6 Eine internationale Untersuchung zur Finanzierung ukrainischer Neonazi-Organisationen durch die offizielle ukrainische Führung mit Verhängung internationaler Sanktionen gegen Schuldige.

Darüber hinaus fordern wir alle fortschrittlichen Organisationen auf der ganzen Welt auf, am 2. Mai Mahnwachen, Kundgebungen, öffentliche Versammlungen und andere Veranstaltungen abzuhalten, um die oben genannten Forderungen zu erheben.

Diese Erklärung wurde von den Organisationen Odessa Solidarity Campaign, USA (http://odessasolidaritycampaign.org ) und
Solidarity with Novorossiya & Antifascists in der Ukraine ( https://www.facebook.com/UkraineAntifaSolidarity ) initiiert und wird
von der Union of Political Emigrants and Political Prisoners of Ukraine und zahlreichen anderen Organisationen unterstützt.

Unterzeichner wenden sich bitte an:
Heinrich Bücker, Berlin
email@hbuecker.net


English version:
https://cooptv.wordpress.com/2021/04/18/no-u-s-ukraine-war-on-donbass-and-russia/

Russisch: PDF HERE